Alles Putz-Blitz hier

Wer erfindet eigentlich ständig diese neuen Haushaltsgeräte? Elektrisch, superpraktisch, musst du haben. Frauen nicht, die haben keine Zeit. Mein Verdacht: pensionierte Männer. Die stehen zu Hause der Frau so lange im Weg herum, bis die genug hat und ihm den Putzlappen in die Hand drückt. Soll er mal ran, sie geht ins Zumba. Und schwupps, keine neun Monate später erblickt ein neues Gerät das Licht der Welt. Zum Beispiel ein rotierender Bürstenreiniger für Bad und Küche.

Eigentlich wollte ich nur ein neues Tablar

Jumbo Do-it-yourself. Abteilung Holz. Der Sektor Haushalt liegt ganz hinten, nicht auf meinem Weg. Perfiderweise bewarben sie den «Hurricane Spin Scrubber – das rotierende Reinigungswunder!» für 59.90 Franken im Gang zur Kasse. Genau zwischen Holzfarbe und Veloöl. Mit Video. Darin reinigt eine Frau (!) mühelos ihre Badezimmer-Plättli in zwei Metern Höhe. Eine Tonspur hatte das Elaborat auch noch. Es gibt Wörter, denen kann ich grundsätzlich nicht widerstehen: Porentief. Mühelos. Kabellos.

Trigger heissen solche verbalen Verkaufsvorschlaghämmer auf Neudeutsch. Erfunden werden sie in diesen nächtlichen Dauerwerbesendungen, die die Wehrlosigkeit friedlicher Fernsehschläfer gezielt ausnutzen. Tage später denkt man beim Putzen: Gibt es da nicht so ein Reinigungsding? Hat mir nicht neulich jemand davon erzählt? Soll noch gut sein.

Er ist gut

Das bestätigte mir der eilends herbeigerufene Jumbo-Filialleiter, Herr Huber. Er gab kompetent Auskunft, auch zu kritischen Fragen: «Nein, man wird nicht selber nass, weil der Putzsabber herumspritzt.» Der Jumbo-Kassierer meines Vertrauens, der mit dem ostschweizer Dialekt und den Piercings, summte süffisant grinsend die Erkennungsmelodie von Media-Shop, als ich Hurricane, Holztablar und Farbe auf den Tresen hievte. «Sparen Sie sich den Spott, den hat mir Ihr Chef empfohlen» brummte ich. «Oha», lachte Herr gepiercte Ostschweiz, «ja, der ist begeistert. Wir mussten uns drei Wochen lang anhören, wie er seine Fliesen mit dem Ding putzt.» Ich lieben meinen Jumbo.

Die Machart des Reinigungswunders indes gab mir etwas zu denken. Billigplastic, nicht sehr robust. Acht Stunden Aufladezeit braucht der Akku vor der ersten Inbetriebnahme. Mühsam und sicher nicht sehr ökologisch.

Dennoch: am nächsten Tag gab es kein Halten mehr

Ich putzte Badewanne, Fliesen, Lavabo und probierte abwechselnd alle drei Bürsten aus. Die kleine spitze für schwierige Stellen um die Wasserhähne ist – Spitze. Etwas irritiert war ich über die Brühe, die aus den Fugen über der Badewanne floss, und besorgt, es seien nicht Ablagerungen von Generationen, sondern sei Fugenkitt. Der Verdacht erwies sich als unbegründet und entzückt stellte ich fest, dass sogar diese matte Stelle in der Badewanne verschwand. Ich plante gerade eine Ausweitung der Putzaktion in Richtung Küche, da war Ende Feuer. Beim Wechseln des Bürstenkopfs hatte ich die Halterung rausgerissen. Einsam prangte eine lange Schraube ins Nichts, nichts ging mehr.

Da auf der – kurzen – Gebauchsanweisung mehrmals und deutlich stand, man solle keine Kraft aufwenden, sondern den Hurricane die Arbeit für einem machen lassen, ahnte ich, was man mir vorwerfen würde: gemurkst, selber schuld!

Jumbo hatte versprochen, man könne das «Reinigungswunder» bei Unzufriedenheit innert drei Wochen zurückgeben, ohne Angabe von Gründen. Diese Blösse wollte ich mir nicht geben und es gelang mir tatsächlich, das Halterteil mit einer Spitzzange herauszupfriemeln und korrekt wieder einzusetzen. Funktioniert tadellos.

Die nächste Unbill lauerte in einer anderen Ecke. Ich beabsichtigte, die triefende Nasszelle   mit meinem Lieblings-Utensil zu trocknen, dem Kärcher Fensterstaubsauger. Geht auch für Fliesen. Ist super. Leider gab auch der den Geist auf. Akku alle. Im Unterschied zum Hurricane lädt sich der Kärcher aber sehr schnell wieder auf und am Ende musste ich eingestehen: So sauber war mein Bad noch nie.

Ein Hurrican auf Reisen

Auch die Exkursion zu den Türen der Küchenschränke tags darauf ergab glänzende Resultate. Mehr kann ich nicht sagen, den der Hurricane ist grad ausser Haus. Bei Kollegin Corinne, die zügelt und muss ihre Wohnung abgeben. Als nächstes hat Mister G. vom
3. Stock vorreserviert.

Wenn das so weiter geht, sind die Bürsten bald durchgeschrubbt. Immerhin gibt es im Jumbo Ersatz. Ich möcht den Hurrican nicht mehr hergeben, aber ich finde, das rotierende Reinigungswunder ist ein bisschen gar schrottig produziert. Ob der lange durchhält? Gibt es so was nicht in solider? Solid und reparierbar ist nachhaltiger, aber, ich weiss, halt auch teurer. Mir wäre es die Sache wert. Denkt mal darüber nach, pensionierte Männer, ich zähle auf euch.

Song zum Thema:

 

One Comment

Comments are closed.